/. / Der genuesische Familienmobster Carmine Franco erhält Unterstützung vor der Verurteilung

Der genuesische Familiengangster Carmine Franco erhält Unterstützung vor der Verurteilung

Carmine "Papa Schlumpf" Franco ein angeblicher Gangster in der Genovese kriminelle Familie der New Yorker Mafia steht vor 27 bis 33 Monatenim Gefängnis, obwohl einige auf eine viel leichtere Strafe drängen. Als Teil eines Plädoyers mit der Regierung gab Franco zu, eine Schlüsselrolle in einem Geschäft mit Mobbing-Müll zu spielen, an dem mehrere beteiligt waren New York Mafia Familien. Verschiedene Mafia-Familien schlossen sich zusammen, um das Müllgeschäft in New York mit starken Waffentaktiken zu beseitigen und die illegale Kontrolle über legitime Unternehmen zu übernehmen. Franco war zuvor wegen früherer strafrechtlicher Verurteilungen aus dem Müllgeschäft von New Jersey verbannt worden der Mob und gab zu, dass er sein Stück der neuesten liefBetrieb von Rockland, NY. Das im November letzten Jahres vereinbarte Plädoyer sah auch eine Haftstrafe von 27 bis 33 Monaten und einen Verlust von 2,5 Millionen Dollar vor.

"Carmine Franco"

Jetzt sammelt Papa Smurf Unterstützung für aHaftstrafe wegen gerechten Zivildienstes wegen seines fortgeschrittenen Alters und seiner medizinischen Gesundheit sowie seines veränderten Lebensstils. Die Anwälte von Franco behaupten, er habe eine Wäscheliste mit gesundheitlichen Problemen, die für ihn im Gefängnis nur schwer angemessen zu behandeln wären. Sie führen ihn auch als Erstversorger seiner älteren und kranken Frau Mary auf. Neben dieser Anfrage seiner Anwälte erhält Franco auch Unterstützung aus anderen Quellen, darunter der eines örtlichen Priesters.
Lady of Grace Church Rev. Peter Sticco behauptet, Franco sei seit seiner Verhaftung Stammgast in der Kirche und habe sogar angeboten, dort ein Vollzeit-Freiwilliger zu werden, der Wartungsarbeiten durchführt. Rev. Sticco behauptet auch, dass Franco im vergangenen Dezember maßgeblich an der Dekoration der Kirche beteiligt war und sich für andere wohltätige Zwecke im Zusammenhang mit der Kirche engagiert hat. Er versicherte dem Richter, dass Franco weiterhin viel mehr von dieser Art von gemeinnütziger Arbeit für die Kirche leisten würde, wenn er sich aus dem Gefängnis heraushalten dürfe.
Über ein Dutzend Unterstützungsschreiben für Franco warengesendet, in dem auch einer vom ehemaligen Senator des Staates New Jersey, Henry McNamara, enthalten war. Aufgrund von Francos fortgeschrittenem Alter und gesundheitlichen Problemen schien laut McNamara eine Strafe für gemeinnützige Arbeit und nicht für Gefängnis gerechtfertigt zu sein. In dem Brief sagte McNamara, dass er aufgrund seiner persönlichen Kenntnisse von Carmine und der Familie Franco seit über 30 Jahren keine Gelegenheiten mehr hatte, in denen er eine nicht vertrauenswürdige Seite von ihnen erlebte. McNamara vertraute auch an, dass er Franco während seiner politischen Karriere als Hilfsmittel benutzt hatte, um bei der Suche nach Fakten zu helfen, bevor er bestimmte Gesetze ausarbeitete, die mit der Abfallindustrie zu tun hatten und erhebliche Steuergelder einsparten.
Papa Smurf soll für seine letzte verurteilt werden Mafia verwandte Verbrechen am 15. Mai.

Bemerkungen