/. / Top Yakuza Mafia Boss in Japan verurteilt

Top Yakuza Mafia Boss in Japan verurteilt

Kiyoshi Takayama Der zweitmächtigste Gangster Japans wurde wegen Erpressung zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Takayama ist Mitglied der Yamaguchi-gumi die größte Mafia-Gruppe in Japan und Teil der Yakuza. Er ist jetzt der Vorsitzende des Yamaguchi-GumiKodo-Kai-Fraktion und Stellvertreter der gesamten Yamaguchi-Gumi-Organisation. Takayama war von 2005 bis 2011 de facto Chef des Yamaguchi-gumi, als der Top-Chef der Organisation Kenichi Shinoda auch bekannt als Shinobu Tsukasa wurde wegen Waffengewalt inhaftiert. Takayama wurde Ende 2009 verhaftet und wurde gerade verurteilt. Es wird nun erwartet, dass er Berufung einlegt. Zwischen 2005 und 2006 versuchte er dreimal, einen Geschäftsmann aus Kyoto zu erpressen, und forderte das Opfer auf, ein Geschäftspartner der Bande zu werden und Schutzgelder zu zahlen.

"Kiyoshi Takayama"

Takayama ist eine bekannte Figur in Japan und istweiß, ein rücksichtsloser und gerissener Anführer zu sein. Er soll von vielen Mitgliedern der Unterwelt respektiert und gefürchtet werden und war auf dem Cover vieler Veröffentlichungen über die Yakuza in Japan. Die Polizei in Japan und die Yakuza unterhielt jahrelang eine halbherzige Beziehung und oft wann Yakuza Mitglieder wurden wegen Verbrechen gefasst, die sie begangen hattenSie würden schnell gestehen und einige, die in Bandenkriege und Gewalttaten verwickelt waren, würden sich sogar zur Polizei machen. Takayama wurde für seine antagonistische Haltung gegenüber Strafverfolgungsbehörden und unter seiner Herrschaft kritisiert Yamaguchi-gumi Die Mitglieder waren weniger kooperativ mit den Behörden und gestanden keine Verbrechen mehr, die gegen die historischen Traditionen verstießen.

Die Yakuza Mafia Die Gruppe selbst ist in Japan nicht illegal, aber es gibt viele Gesetze, die ihre Aktivitäten regeln. Sie betreiben Netzwerke von Frontfirmen und unterhalten Büros in ganz Japan.

Bemerkungen